Ein Hauch von Skandal

Ein Hauch von Skandal: Roman, Sandra Brown, Blanvalet Taschenbuch Verlag, bei amazon

Eine Kleinstadt im Süden Amerikas, und ein Mädchen, dass voller Hoffnung auf eine bessere Zukunft hinarbeitet: Weg aus der Enge und Abhängigkeit, denn in diesem Ort liegt die Wirtschaft beinahe brach und die Macht konzentriert sich bei einer Person: Dem Textilfabrikanten und Arbeitgeber der meisten Menschen, die dort in Palmetto leben: Ivan Patchett. Dessen Sohn, Neal, ist sich der Macht seines Vaters durchaus bewusst, Papa richtet alles für ihn, und Neal bekommt immer, was er will. Nur eines bekommt er nicht, und das ist Jade.

Also nimmt er sich Jade. Zusammen mit seinen beiden Kumpels, die wie ein hartnäckiger Kaugummi unter seiner Sohle kleben, entführt er sie auf der Straße und missbraucht sie. Alle drei vergehen sich an ihr und lassen sie dann einfach liegen. Irgendwie wird sie schon wieder in die Stadt kommen. Ja, das tut sie, noch in derselben Nacht, und da Jade ein kluges Mädchen ist, führt ihr erster Weg ins Krankenhaus und dann zur Polizei. In der Klinik wird ihr mit Skepsis begegnet: Dieses Mädchen behauptet, vergewaltigt worden zu sein. – Ich wurde vergewaltigt! Der Arzt glaubt ihr und sichert die Beweise. Wieder und wieder muss sie dann dem Sheriff dieselben Fragen beantworten, denn es kann einfach nicht sein, den wichtigsten Teenager der Stadt anzuklagen. Neal hat keine Probleme, ihr gegenüber zu treten und lächelnd zu behaupten, sie habe es doch so gewollt. Jades Mutter macht ihr Vorwürfe und verlangt, die Anzeige fallen zu lassen, und sogar Jades beste Freundin, die Zeugin der Entführung war, lässt sie im Stich. Sie ist in einen der Vergewaltiger verliebt und eifersüchtig, weil er Jade wollte, und nicht sie.

Das ist die Ausgangssituation in dieser Geschichte, die, und das ist das Schlimme daran, sich wahrscheinlich genau so tausendfach irgendwo abgespielt hat und noch abspielt. Jade muss eine Menge einstecken, ihr geliebter Freund kommt ums Leben, aus dem Missbrauch ist ein Kind entstanden und die Beziehung zu ihrer Mutter hat sich nie wieder erholt. Doch in Jade brennt der Gedanke an Rache, und auch wenn es beinahe 15 Jahre dauert, verfolgt sie ihren Weg unbeirrt. Sie studiert, sie zieht ihr Kind groß – und sie kehrt nach Palmetto zurück. Im Gepäck ihre Unversöhnlichkeit und einen Plan.

Dieses Buch ist ein klassischer Frauenroman und eine zeitlose Geschichte, die sich um Macht, Liebe und den Glauben sich selbst dreht. Auch wenn manche Elemente der Handlung voraussehbar sind, wartet Sandra Brown immer wieder mit Überraschungen auf. Der Leser bekommt nicht nur einen guten Einblick in die Psychologie der verschiedenen Figuren, er leidet, fiebert und freut sich mit. Ein schöner Roman für zwischendurch.

 

 

Dieser Post enthält Partnerlinks.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*