Neuigkeiten aus der Lesewelt – Liebesromane und eBook Verkauf

Die „Schnulze der Woche“ ist die perfekte Plattform für alle, die auf Liebesromane stehen. Wer mag kann sich in den Newsletter eintragen oder der Schnulze bei facebook folgen. Regelmäßige Tipps zu Neuerscheinungen aus dem Bereich Romantik sind damit garantiert – jede Woche werden sechts Liebesromane ausgewählt und dem geneigten Publikum vorgestellt. Schnulzen-Autoren können sich für eine Buchvorstellung bewerben und ihren eigenen Liebesroman vermarkten.

 

Wer nun immer noch nicht genug von Liebesromanen hat, wird sicherlich auf dem Blog „Let´s talk romance“ fündig, der von vier lesebegeisterten Damen betrieben wird:

cropped-Bloghead_LetsTalkRomance_

 

 

 

Auch hier haben Autoren die Möglichkeit, ihre Bücher vorzustellen.

Ebooks dürfen nicht weiter verkauft werden

so titelt die Welt gestern. Der Bundesverband der Verbraucherzentrale hatte gegen Online-Buchhändler geklagt, die einen Weiterverkauf von eBooks in den Nutzungsbedingungen ausschließen. Am Hanseatischen Oberlandesgericht wurde die Klage abgewiesen – eBooks dürfen also weiterhin nicht privat weiter verkauft werden. Der Streit scheint noch nicht abgeschlossen – die Verbraucherzentrale behält sich weitere Schritte vor.

Ein hitziges Thema, bei dem zwei Seiten unversöhnlich aufeinander prallen. Einerseits kann ich den Leser verstehen, der sein für teures Geld gekauftes eBook gerne verkaufen möchte. Vor allem da digitale Bücher von Verlagen nahezu das Gleiche kosten wie ihre gedruckten Pendants. Andererseits sehe ich auch die Situation etlicher Selfpublisher, die durch Raubkopien schon Umsatzeinbußen hinnehmen müssen (und deren Publikationen ja meist mehr als erschwinglich sind).

Ich denke, würde man die eBook Piraterie eindämmen, wäre auch die Hemmschwelle für den Verkauf digitaler Bücher von seiten der Verlage nocht mehr so groß – so wie sich die Lage momentan jedoch gestaltet, ist man von einer Lösung des Problems noch weit entfernt, wie man hier bei der faz nachlesen kann. „Sechzig Prozent aller E-Books werden illegal aus dem Internet heruntergeladen.“ Wenn das so weitergeht, dann schreibt bald niemand mehr Bücher.

Also, ein kleines Plädoyer: Bitte kauft doch die eBooks die ihr lesen wollt – ob nun Schnulze, Liebesdrama oder was-auch-immer.

1 Kommentar

  1. Pingback: Madame Missou

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*